Mit Kindern einkochen

Einkochen ist längst mehr als eine Notwendigkeit: Einkochen bereitet Freude und gehört zu einer bewussten und gesunden Lebensweise einfach dazu. Also warum nicht auch mit den Kleinen einkochen und ihnen so das Trendthema mit Tradition näher bringen?

Neben dem Spaß an der gemeinsam verbrachten Zeit, kann man Kindern beim Einkochen von Marmelade und Co. spielerisch einen Bezug zu Lebensmitteln und deren Zubereitung vermitteln. Dabei wird die natürliche Neugier geweckt und das Bewusstsein dafür gestärkt, wo das Essen auf dem Teller eigentlich herkommt. Also nichts wie ran ans Eingemachte!

Altersgerechte Rezepte

Ab welchem Alter kann man eigentlich mit Kindern einkochen? Ganz klar: Ein Topf mit kochend heißem Sirup gehört nicht in unbeaufsichtigte Kinderhände. Trotzdem kann man auch die Kleinsten beim Einkochen mit einbeziehen und ihnen so nach und nach die Basics beibringen. Mit Sorgfalt, Aufmerksamkeit und kindgerechten Rezepten wird das Einkochen zum Spaß für die ganze Familie.

Für den Anfang eignen sich einfache Marmeladenrezepte und Klassiker wie Apfelmus. Aber auch fermentiertes Gemüse kann die Neugier der Kleinen wecken. Gerade in den ersten Tagen lassen sich dabei toll die Veränderungen im Glas beobachten und spannende Entdeckungen machen.

Generell gilt: Einkochen funktioniert mit der richtigen Hilfestellung und Anleitung in jedem Alter. Am besten fängt man mit einfachen Dingen an und reagiert auf die Fortschritte.

Kreativität fördern

Auch beim Einkochen kann man die Kreativität und damit auch die Entwicklung von Kindern fördern. Eigene Rezepturen auszuprobieren und mit Aromen zu spielen fördert die Selbständigkeit und macht ganz nebenbei auch noch großen Spaß. Und wenn geschmacklich mal etwas daneben geht: Übung macht bekanntlich den Meister!