Hinweise zur Handhabung von Twist-Off-Verschlüssen

Twist-Off-Deckel sind professionelle Verschlüsse für Einmachgläser mit entsprechender TO-Mündung. Sie sind auf eine maschinelle Abfüllung ausgelegt, bei der ein gleichbleibender Druck, eine optimale Temperatur des Materials und ein genau festgelegetes Drehmoment für eine einwandfreie Funktion sorgen.

Twist-Off-Verschlüsse sind keine Schraubverschlüsse, sondern Nockendrehverschlüsse. Der Unterschied: Sie haben kein durchgängiges Gewinde, sondern Vorsprünge, die sogenannten Nocken.

Können Twist-Off-Deckel auch bei der Handabfüllung verwendet werden?

Gläser mit TO-Verschlüssen können natürlich auch bei der Handabfüllung zum Einsatz kommen – und werden durch ihre einfache Handhabung gerade im Hausgebrauch immer beliebter. Bei manuell angebrachten Twist-Off-Verschlüssen kann allerdings keine Gewährleistung in Bezug auf Dichtigkeit und Überdrehen übernommen werden, da Druck und Drehmoment nicht immer optimal auf die Verschlüsse abgestimmt sind.

Tipps für die manuelle Abfüllung

Eine häufige Ursache dafür, dass Deckel nach der Heißabfüllung oder dem Einkochen kein Vakuum ziehen, ist das Überdrehen. Dabei nehmen die Nocken Schaden und der Verschluss schließt nicht mehr richtig. Gerade bei der Handabfüllung neigt man dazu, den Deckel möglichst fest auf das Glas zu drehen. Besser ist es, den Deckel mit leichtem Druck anzubringen und gerade so weit zu drehen, bis ein Widerstand zu spüren ist.

Ob das Glas durch den Deckel fest verschlossen wird, hängt auch von der Temperatur ab. Die Dichtung im Inneren des Verschlusses wird durch Wärme flexibler und schmiegt sich leichter an den Glasrand an. Bei der maschinellen Abfüllung werden TO-Verschlüsse auf etwa 60 °C erhitzt, bevor sie zum Einsatz kommen. Bei der manuellen Abfüllung empfiehlt es sich, die Verschlüsse in heißem Wasser abzukochen und bis zum Gebrauch im Wasserbad zu belassen.