Der 2. Gläser und Flaschen Marmeladenwettbewerb

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr drehte sich auch 2018 am Messesamstag auf der BADEN MESSE in Freiburg wieder alles um selbstgemachte Konfitüren. Am 15. September stellten sich knapp 50 Teilnehmer mit ihren handgemachten Marmeladen der neugierigen Jury, die sich mehrere Stunden Zeit nahm, um unter allen Eigenkreationen die besten drei Konfitüren herauszuschmecken.

Bei der Siegerehrung gab es einige Überraschungen – und am Ende wurden gleich vier herausragende Marmeladen gekürt.

Bekannte Gesichter, erfahrene Jurymitglieder und neue Bewertungskriterien

Marmeladenwettbewerb Anmeldung  Marmeladenwettbewerb - Andrang beim Stand  Marmeladenwettbewerb - Andrang bei der Anmeldung  Marmeladenwettbewerb - Der Gewinner von 2017 ist wieder mit dabei 

Als die BADEN MESSE um 10 Uhr ihre Pforten für die Besucher öffnete, strömten zahlreiche Teilnehmer mit ihrer Marmelade zum Gläser und Flaschen Messestand. Bei der Annahme bildete sich eine kleine Warteschlange, in der das Gläser und Flaschen Team bekannte Gesichter entdeckte. Jakob, der Gewinner des Vorjahres, kam wie 2017 mit seiner Lebensgefährtin Nicole. Dieses Mal konnte er auch seine Mutter Angelika davon überzeugen, am Wettbewerb teilzunehmen. Eine sehr gute Idee, wie sich später herausstellen sollte.

Die Jury setzte sich wie im Vorjahr aus lokalen Genussexperten zusammen. Auch hier gab es einige bekannte Gesichter, die bereits 2017 dabei waren. Ein gutes Zeichen dafür, dass neben aller Ernsthaftigkeit bei der Bewertung und Gewissenhaftigkeit bei der Verköstigung der Marmeladen auch der Spaß nicht zu kurz kommt.

Gut gelaunt machten sich die 24 Feinschmecker in 11 Teams an die Arbeit und kosteten sich durch die eingereichten Kompositionen. Die Gaumen wurden immer wieder mit Kaffee und Mineralwasser gespült, über den Geschmack diskutiert und teamübergreifend gerätselt, welche Zutat in der Marmelade Nr. 27 für den Goldschimmer sorgt oder welche Frucht in der Nr. 30 für die angenehme Süße sorgt.

Neben äußerem Eindruck, Farbe, Geruch, Konsistenz und Geschmack ist in diesem Jahr auch die Kategorie Sauberkeit mit in die Bewertung eingeflossen. Hierbei sollte vor allem handwerklich korrektes und sauberes Arbeiten belohnt werden, denn „auch das gehört zu einer perfekten Marmelade dazu“, so Stefanie Burmeister, Geschäftsführerin der Gläser und Flaschen GmbH und Initiatorin des Wettbewerbs.

Klasse statt Masse ...

… so könnte man den 2. Gläser und Flaschen Marmeladenwettbewerb kurz und bündig auf den Punkt bringen. Weniger Teilnehmer als im Vorjahr, dafür ein unglaublich hohes Niveau. Nach zwei Bewertungsrunden trennten Platz 1 und Platz 10 gerade einmal 9 Punkte. Erst im Stechen fiel die Entscheidung.

Die Teilnehmer begeisterten wieder mit besonderen Geschmackskombinationen und überraschenden Zutaten. So fand zum Beispiel die Banane in der Aroniabeerenkonfitüre ihre Liebhaber unter den Jurymitgliedern, ebenso wie der Waldmeister im Kiwi-Aufstrich oder Lavendel und Thymian in der Aprikosenmarmelade.

„Solche Rezepturen findet man einfach nicht im Supermarkt, deshalb ist es auch so wichtig, die Vielfalt von Marmelade zu zeigen.“

Anja Brunnert, Fotografin Gläser und Flaschen GmbH

Die Marmeladentrends 2018

     

Besondere Zutaten mit regionalem Bezug und duftende Kräuter und Gewürze, Lavendel, Vanille, Zimt oder Tonkabohne, das waren die klaren Trends des 2. Gläser und Flaschen Marmeladenwettbewerbs.

Heraus kamen so wunderbare Konfitüren wie Tannenzäpfle-Biergelee, Konfitüre mit essbarem Glitzer, Kürbis mit Tonkabohne und Brombeer-Apfel-Marmelade mit Lavendel. Viele aufwändige Kompositionen kitzelten die Jury-Gaumen in diesem Jahr. Auch in den Genuss von Kürbis kam die Jury, gleich drei verschiedene Gläser enthielten die ungewöhnliche Zutat, die tatsächlich sehr gut zu Konfitüre verarbeitet werden kann.

Die Frucht des Tages war die Zwetschge, dicht gefolgt von Kirsche und Birne. Besonders schön: Viele Teilnehmer nutzten die Ernte aus dem eigenen Garten oder sammelten Wildfrüchte wie die Felsenbirne für ihre Marmeladen.

Einige Impressionen haben wir in einer Galerie zusammengestellt.

Tradition modern interpretiert

Marmelade kochen als Familientradition, als gemeinsame Aktivität, die Freude bereitet und Sinn macht, das war der größte Trend des 2. Gläser und Flaschen Marmeladenwettbewerbs. Viele Paare und Familien traten gemeinsam an und machten aus dem Marmeladenwettbewerb ein Ereignis. Das Ergebnis waren liebevoll zubereitete und leckere Marmeladen aus dem heimischen Kochtopf.

Geschmack kennt kein Alter, liegt aber oft in der Familie. Zu den jüngsten Teilnehmern zählten Chiara (12) und ihr Cousin Luis (13), die mit ihren Müttern am Wettbewerb teilnahmen. Beide schafften es mit ihren Konfitüren in die Top 10. Für Nachwuchs beim Marmeladenwettbwerb ist also gesorgt.

Spannung bis zum letzten Moment

Bei der Auswertung der Bewertungsbogen gab es eine Überraschung: Gleich zwei bekannte Namen landeten auf dem Treppchen. Platz 3 ging an Angelika, die Mutter des Titelverteidigers, mit einer außergewöhnlichen Kombination aus Felsenbirne und Kornelkirsche.

Platz 2 sicherte sich – wie bereits im Jahr zuvor – Birgit aus Stegen. Ihre Komposition aus Sauerkirsche und Zwetschge war ein Versehen, denn mit der Zwetschgenernte war sie in diesem Jahr nicht zufrieden. „Nichts zu kritisieren“, befand die Jury, die den leckeren Fruchtaufstrich am liebsten mit nach Hause genommen hätte.

Am Ende entschied ein einziger Punkt nach zwei Durchgängen: Die Nr. 22 holte sich denkbar knapp den Sieg. „Einfach gut“, befand die Jury. Volle Punktzahl in allen Durchgängen gab es für Rebecca aus Breisach, die mit Birne und Mirabelle auf klassische Früchte setzte. Eine perfekte Konsistenz und ein schöner Glanz begeisterten ebenso wie die feine Säure.

Und dann passierte das, womit keiner gerechnet hätte: Rebecca war bei der Siegerehrung nicht anwesend. Ihr Name wurde ausgerufen, aber auch nach einer halben Stunde kam sie nicht vorbei, um sich ihren Preis abzuholen.

Schweren Herzens entschied sich das Gläser und Flaschen Team im Sinne der anwesenden Teilnehmer die im Vorfeld bekannten Teilnahmebedingungen durchzusetzen.

„Es tut uns für Rebecca wirklich sehr leid, aber Preise werden nur bei Anwesenheit vergeben. In diesem Fall müssen wir den anderen Teilnehmern gegenüber fair bleiben. Wir versuchen aber natürlich im Nachgang eine Lösung für Rebecca zu finden.“

Michael Reichmuth, Marketingleiter Gläser und Flaschen GmbH

Deshalb rückten Platz 2 bis 4 auf und Beate aus Kirchzarten durfte sich mit ihrer Schwarzwälder Zwetschgenmarmelade über Platz 3 freuen. Aber auch Rebecca geht nicht leer aus. Ein Paket mit einem schönen Gewinn macht sich demnächst von Berlin aus auf den Weg zu ihr.

Die Gewinner 2018:

Platz 1: Nr. 19, Birgit R., Sauerkirschen und Zwetschge

Platz 2: Nr. 6, Angelika W., Felsenbirne mit Kornelkirsche

Platz 3: Nr. 10, Beate V., Schwarzwälder Zwetschgenmarmelade mit Rotwein und Zimt

Die Jury 2018:

Badische Bauern Zeitung ٠ Bensels Kochschule ٠ Chocolaterie Lisa ٠ Faller Konfitüren ٠ Hakuna Matata – Feinkost Manufaktur ٠ Homemade Sweets Company ٠ www.jutt-ah.de ٠  Kulturforum Freiburg ٠ Restaurant Liebes Bisschen ٠ Marktladen Rieselfeld ٠ S' Marme"Lädle" – Ideen im Glas ٠ Nachhilfe Rieselfeld ٠ Metzgerei Reichenbach ٠ Weberhof Titisee ٠ Landidyll Hotel zum Kreuz ٠ Ilse Schiff – Hauswirtschaftsleitung ٠ J. Weck GmbH und Co. KG ٠ Zuckermaier GmbH

Vielen Dank!

Stefanie Burmeister und das ganze Team von Gläser und Flaschen bedankt sich bei allen Teilnehmern, der Jury und der BADEN MESSE für einen wunderbaren Tag in Freiburg, einen großartigen Wettbewerb und die vielen lieben Worte. Der Dank gilt auch den Sponsoren des Wettbewerbs, unseren Partnerunternehmen SEVERIN, ELO und VICTORINOX.